direkt zum Inhalt springen

75 Jahre FFW Brünst

Jahr 1975

Im Herbst 1975 legte die 22. und 23. Löschgruppe erfolgreich die Leistungsprüfung ab. Nicht jeder weiß wieviel Sachkenntnis, Geduld und Zeit dahinter steht, die Gruppen für diese Prüfungen einzuüben. Nicht minder ist die Bereitschaft und Einsatzfreudigkeit der beteiligten Wehrmänner zu würdigen.

In einer schlichten Feierstunde am 16. Oktober 1975 im Saal Wedel, Gödersklingen wurde des 75-jährigen Bestehens gedacht. Neben Vorstand Bürgermeister Neumeier und Kreisbrandinspektor Leonhard Hufnagel, Flachslanden war als Ehrengast Landrat Georg Ehnes anwesend.

Außer den Aktiven waren Interessierte und ehemalige Mitglieder erschienen. Als einziges Gründungsmitglied konnte Johann Stamminger aus Wüstendorf in guter gesundheitlicher Verfassung die Feierstunde miterleben. In den einzelnen Orten wurden die Löschwasserstellen gerichtet und in Schmalach ein unterirdischer Wasserbehälter  von der Gemeinde neu gebaut. Das vorhandene Schlauchmaterial wurde mit Unterstützung des Landkreises erneuert und erweitert.

 

01.Mai 1975

Die angesetzten Übungen, in der Regel am frühen Sonntagvormittag, waren durchweg gut besucht. An jedem 1. Mai des Jahres war der "große Einsatz - Übungstermin". Alle 3 Motorspritzen der Wehr samt dem dazugehörigen Schlauchmaterial wurden jeweils an einem angenommenen Brandobjekt massiv eingesetzt und getestet. Außerhalb der Routineübungen legten jährlich 2 Gruppen die Leistungsprüfung ab. Bei Jubiläen und Fahnenweihen mit den dazugehörigen Festumzügen war die FFW Brünst stets mit einer Abordnung von 12 bis 15 Mann vertreten und erwies damit den Wehren und Vereinen der Umgebung Ehre. Der Feuerwehrausflug, der alljährlich an Himmelfahrt durchgeführt wurde, erfreute sich immer wieder großer Beliebtheit. Vor Weihnachten wurde jeweils in Ballstadt ein Familienabend mit Kaffee und reichlich Kuchen, der von den Wehrfrauen gebacken wurde, veranstaltet. Bürgermeister und Vorstand Georg Neumeier, Kreisbrandinspektor Rudolf May und Kreisbrandmeister Hans Hauf, jeweils mit Ehefrauen, waren dabei immer gern gesehene Gäste.

Im Frühjahr fand jährlich ein Kameradschaftsabend mit Verlosung in Gödersklingen statt. Vor allem Familie Jeßberger aus Wüstendorf ist hier für das Erbitten von Sachpreisen bei Banken, Händlern und Geschäften etc. lobend zu erwähnen. Die von Hans Dietrich zusammengestellte Dia- Serie über dienstliche und gesellschaftliche Ereignisse innerhalb der Feuerwehr rundete das Programm ab und fand stets gute Resonanz.

Jahr 1976

Die 24. Löschgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Brünst legte dieser Tage die Leistungsprüfung für das "Goldene Leistungsabzeichen" der Stufe III/3 in Ballstadt erfolgreich ab.

Der Prüfungskommission gehörten der neue Kreisbrandinspektor Georg Böhmländer aus Neuendettelsau, Kreisbrandmeister Hans Hecht aus Neuendettelsau und Kommandant Georg Zeilinger aus Gödersklingen an.

Bürgermeister Neumeier aus Ballstadt sprach sowohl den Wehrmännern als auch dem Kommandanten Georg Zeilinger seine Anerkennung für den erfolgreichen Abschluß der Ausbildung aus.

 

Der erfolgreichen Gruppe gehörten folgende 9 Wehrmänner an:

Hans Dietrich, Helmut Enßer und Georg Volland aus Brünst

Ernst Dietrich, Willi Gruber und Hans Gruber aus Ballstadt

Fritz Reingruber und Walter Meyer aus Schmalach

Ernst Wedel aus Gödersklingen.

Jahr 1977

Dieser Tage bestanden Löschgruppen der Freiwilligen Feuerwehr Brünst in Gödersklingen zum 25. und 26. Mal die Leistungsprüfung.

In der Sollzeit von 180 Sekunden legten folgenden Wehrmänner die Prüfung für das "Goldene Leistungsabzeichen" der Stufe III/3 ab:

Wolfgang Hofmockel aus Schmalach
Dieter Zeilinger, Heinz Charnetzki, Georg Engerer und Friedrich Bayer aus Gödersklingen

Richard Stallmann und Fritz Müller aus Ballstadt

Im Juli 1977 wurde erstmals ein Grillfest in der Maschinenhalle von Hans Dietrich in Brünst veranstaltet. Die sehr gute Annahme dieser Veranstaltung veranlaßte die Verantwortlichen, ein Grillfest alljährlich am letzten Juli - Wochenende, jeweils in einem anderen Ort innerhalb der Feuerwehr durchzuführen und öffentlich dazu einzuladen.

Jahr 1978

Unter den kritischen Augen der Prüfungskommission, die sich aus Kreisbrandinspektor May - Gattenhofen, Kreisbrandmeister Hauf - Bieg sowie den Brandmeistern Friedmann - Ansbach und Johrendt - Wiedersbach zusammensetzte, legte eine gemischte Löschgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Brünst ihre Leistungsprüfung ab.

Das noch höchst seltene Leistungsabzeichen der Stufe III/4 "Gold auf grünem Grund" erwarben als Gruppenführer Hans Dietrich Brünst, Ernst Dietrich und Willi Gruber aus Ballstadt

Die ebenfalls schwierige Prüfung der Stufe III/3 "Gold auf blauem Grund" bestand Fritz Fleischmann.

Das goldene Leistungsabzeichen der Stufe III/2 erwarben Fritz Reingruber - Schmalach / Helmut Enßer  - Brünst / Ernst Wedel - Gödersklingen und Hans Gruber - Ballstadt

Die Stufe III/1 Vorstufe zum "Goldenen" erwarb Georg Volland - Brünst

Eine große Verlosung mit 550 Gewinnen stand im Mittelpunkt eines Kameradschaftsabends, den die Freiwillige Feuerwehr Brünst mit ihren Ortsteilen im Gasthaus Wedel veranstaltete. Kommandant Zeilinger konnte dazu den Kommandanten der Lehrberger Wehr und Kreisbrandinspektor Böhmländer willkommen heißen. BBV-Obmann Dietrich zeigte im Verlaufdes Abends Lichtbilder über die Arbeit der FFW und über das Leben in der bisherigen selbständigen Gemeinde.

Die große Gebietsreform in Bayern mit der zum 01.05.1978 die gesamte Gemeinde Brünst nach Lehrberg eingemeindet wurde, brachte keine Änderung in der Selbständigkeit der FFW Brünst.

Jahr 1979

Die Mitglieder der FFW Brünst kamen im Gasthaus Wedel mit ihren Frauen zu einem geselligen Abend zusammen. Gäste waren Kreisbrandinspektor May und Kreisbrandmeister Hauf, die mit ihren Frauen eingeladen waren. Im Verlauf des Abends währendessen unter anderem 500 von Kommandant Zeilinger zusammengestellte Gewinne verlost wurden, hielt der stellvertretende Kommandant Hans Dietrich einen Diavortrag über seine Reise durch die DDR.

Die 27. Löschgruppe der FFW Brünst bestand die Leistungsprüfung der Stufe III/3 "Gold auf blauem Grund". Die höchste Auszeichnung, die erreicht werden kann, erwarb in dieser Prüfung Georg Meier aus Kühndorf mit dem Leistungsabzeichen "Gold auf grünem Grund".

"Gold auf blauem Grund" erwarben:
Walter Stallmann und Fritz Wachmann aus Röshof
Erwin Böhnke, Johann und Hans Hetzel aus Kühndorf.

Das goldene Leistungsabzeichen erhielten:
Hans Bürkel und Werner Maciejezyk aus Kühndorf
Walter Meier aus Schmalach.

Als 28. Truppe legten noch neun Jugendliche das bronzene Leistungsabzeichen ab.

Jahr 1981

An der Jahresversammlung am 25.01.1981 erfolgte die Neuwahl des gesamten Verwaltungsrates mit folgendem Ergebnis:

Vorstand Bgmstr. Hermann Schwab
Kommandant Georg Zeilinger
Stv.Kommandant und Schriftführer Hans Dietrich
Zeugwart Günter Enßer
Kassenwart Georg Jeßberger

Verabschiedet wurde bei diesem Anlaß der ehemalige Bürgermeister der Gemeinde Brünst, Georg Neumeier, der seit 1966 Vorstand der Wehr war.

Bei der Leistungsprüfung 1981 legten alle Teilnehmer eine fehlerfreie Prüfung ab. Sie konnten daher die Prüflinge mit folgendem Leistungsabzeichen dekorieren:

Die höchstmögliche Klasse der Leistungsabzeichen, das der Stufe III/5 (Gold auf grünem Grund), erhielten:

Hans Dietrich aus Brünst
Ernst Dietrich und Willi Gruber aus Ballstadt.
Die Stufe III/4 erhielt Wolfgang Hofmockel aus Schmalach.

Die Stufe III/3 bekamen Fritz Reingruber, Walter Meyer und Hans Gruber aus Ballstadt, sowie Ernst Wedel aus Gödersklingen.

Die Stufe III/2 ging an Georg Volland aus Brünst. Außerdem gab es viermal Silber (Stufe II) und dreimal Bronze (Stufe I).

Bürgermeister Schwab dankte den Wehrmännern sowie Kommandant Georg Zeilinger für ihre Mühe und lud alle Wehrmänner zum großen Sommerfest der FFW Brünst nach Röshof ein. Prominentester Zuschauer bei der Abnahme der Leistungsprüfungen sowie Teilnehmer am Fest war der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes, Dr. Schnieders aus Bonn, der auf der Durchreise Georg Winkler in Brünst besucht hatte.

Jahr 1982

Einen Kameradschaftsabend veranstaltete die FFW Brünst. Dazu waren auch die Frauen der Wehrmänner eingeladen. Im Rahmen dieses Treffens wurden drei Aktive aus gesundheitlichen Gründen verabschiedet. BBV-Obmann Hans Dietrich aus Brünst zeigte Dias über das Leben in der Feuerwehr und in der Gemeinde. Von Erfolg gekrönt war eine Verlosung.

Die 37. Löschgruppe der FFW Brünst legte in Gödersklingen eine Leistungsprüfung in der Sollzeit ab.

Sechs Wehrmänner erreichten die Endstufe III/5 Gold auf rotem Grund.
Bis zum Erwerb dieses Abzeichens hatten die Wehrmänner etwa 160 bis 180 Ausbildungsstunden freiwillig abgeleistet, so Kommandant Georg Zeilinger in seiner Schlußansprache.

Auch Kreisbrandinspektor May und Kreisbrandmeister Hauf sowie Bürgermeister Schwab lobten die Wehrmänner.

 

Die Stufe III/5 (Endstufe) legten ab:

Dieter Zeilinger, Heinz Charnetzki, Georg Engerer - Gödersklingen
Hans Enßer, Georg Lang - Wüstendorf
Richard Stallmann - Ballstadt

Die Stufe III/3 schafften Andreas Doßler aus Wüstendorf und Fritz Kurrmann aus Gödersklingen. Stufe III/1 erreichte Friedrich Bayer aus Gödersklingen.

Jahr 1983

Anläßlich des Grillfestes im Jahre1983 in Ballstadt wurde das 90-jährige "Spritzenjubiläum" gefeiert.

Das heute noch erhaltene erste Feuerlöschgerät der Gemeinde Brünst, das die Jahreszahl 1893 trägt, wurde zu diesem runden Geburtstag besonders festlich herausgeputzt. Zur Hilfe bei Feuersnot wurde es von der Gemeinde schon vor der Gründung einer freiwilligen Feuerwehr zur Brandbekämpfung durch die Pflicht -Feuerwehr angeschafft.

Anläßlich dieses Festes, an dem u.a. auch Mitglied des Landtages Hans Mauerer zugegen war, wurden Feuerwehrmänner für 25-jährigen Dienst und vier für 40-jährigen Dienst geehrt. 

im Bild von links nach rechts:

Hermann Braun

Georg Zeilinger

Georg Jessberger

Hans Bürkel

Insgesamt 63 Feuerwehrleute, ein Kommandant, zwei Kreisbrandmeister und der für den Feuerwehrbezirk zuständige Kreisbrandinspektor Rudolf May hatten sich im Lehrberger Ortsteil Ballstadt eingefunden, wo sich die zur Marktgemeinde gehörende Freiwillige Feuerwehr Brünst zur vorgeschriebenen Inspektion stellte.

Bei der anschließenden Übung, der das große landwirtschaftliche Anwesen Stallmann als angenommenes Brandobjekt diente, zeigte die Wehr vor zahlreichen Zuschauern ihr Können.

Jahr 1984

Drei Löschgruppen der FFW Brünst legten im Rahmen eines Sommerfestes
in Schmalach die Leistungsprüfung ab.

Stufe III/5 "Gold auf rotem Grund" legten ab:
Hans Gehring und Wolfgang Hofmockel aus Schmalach
Walter Stallmann aus Röshof.
Ernst Böhnke aus Wüstendorf, Hans und Fritz Hetzel aus Kühndorf.
Stufe III/3 bekamen Hans Lober und Adolf Popp aus Schmalach
Hans Reiter aus Gödersklingen
Stufe III/1 Klaus und Friedrich Heubeck aus Gödersklingen.
Stufe II erhielten Willi Popp und Grünter Reingruber aus Schmalach
Stufe I: Karl Dietrich aus Brünst und Dieter Hetzel aus Kühndorf.

 

18 Wehrmänner der Brünster Wehr besitzen bereits die Endstufe III/5, was zugleich 200 Übungsstunden bedeutet.

Am nächsten Tag spielten die Wehmänner noch gegeneinander Fußball, wobei die der Ortsteile Ballstadt, Brünst und Gödersklingen mit 5:3 gegen die Wehrmänner von Schmalach, Wüstendorf, Röshof und Kühndorf gewannen.